Mit Community-Management zu aktiven Instagram Followern – 4 Tipps

Wunderst du dich manchmal warum du zwar mehr Follower auf Instagram bekommst, aber deine Community einfach nicht aktiv ist? Du postest was das Zeug hält, gibst dir so viel Mühe bei deinem Inhalt und dem Design, aber keiner kommentiert?

Vielleicht liegt es daran, dass du dich mit dem Thema Community-Management noch nicht richtig auseinandergesetzt hast. Viele vergessen einfach, dass Community-Management eine Daueraufgabe ist und vor allem: Eine ernstzunehmende! Du musst deiner Community das Gefühl geben, dass du für sie da bist und dich um sie kümmerst. Einfach nur posten und auf Kommentare warten bringt dich langfristig leider nicht weiter. Erst durch Community-Managemtn kannst du aktive Follower auf Instagram aufbauen.

Frau ist mit dem Smartphone aktiv auf Instagram

Was ist eigentlich eine Online-Community?

Unter einer Online-Community versteht man allgemein eine Gruppe von Menschen, die im Internet miteinander in Interaktion stehen, sich wechselseitig beeinflussen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Alle Mitglieder haben ein gemeinsames Ziel, gemeinsame Interessen oder ähnliche Werte. Unter Community-Management versteht man alle Tätigkeiten, die die Konzeption, den Aufbau, die Betreuung und Optimierung dieser Gemeinschaften betreffen.

Eine echte, aktive Community kann nur dann entstehen, wenn du selbst auch interagierst, denn Community-Aufbau ist keine Einbahnstraße. Wer aber selbst nicht bereit ist, eine Community zu steuern, ihr Content zu liefern und vor allem auf sie einzugehen und mit ihr zu interagieren, der kann lange warten.

4 tägliche Aufgaben für dein Community-Management

Ich möchte dir gerne 4 tägliche Aufgaben geben, die dir dabei helfen werden aktive Follower aufzubauen. Natürlich geht das nicht von heute auf morgen, sondern benötigt Zeit. Aber wenn du diese Tipps kontinuierlich anwendest, werden sich langfristig Erfolge einstellen.

1. Beantworte deine Nachrichten

Die wichtigste Aufgabe, der du dich täglich widmen solltest, ist die Beantwortung deiner Direct Messages und deiner Kommentare. Nehme Likes und Kommentare nicht einfach hin, sondern freue dich darüber und zeige dies vor allem auch in der Beantwortung deiner Kommentare.

2. Kommentiere Beiträge deiner Follower

Du solltest außerdem selbst unter den Postings deiner Community aktiv sein. Schaue dir an wer deine Beiträge kommentiert, gehe auf das jeweilige Profil und kommentiere Beiträge, die dich ansprechen. Natürlich solltest du ernsthaftes Interesse am jeweiligen Thema haben und das darfst du dann auch gerne zeigen. Du kannst zum Beispiel bei einem Thema mitdiskutieren, deine eigenen Erfahrungen teilen oder auch Fragen stellen, die sicherlich gerne beantwortet werden.

3. Folge Nischen-Hashtags und like Beiträge

Um deine Community zu erweitern, kannst du Nischen-Hashtags deiner Branche folgen. So kannst du täglich die neusten Beiträge liken und kommentieren und erreichst nochmal Menschen außerhalb deiner Followerschaft.

4. Schreibe persönliche Nachrichten

Du hast sicherlich einen Lieblingsaccount? Oder vielleicht sogar mehrere? Über persönliche Nachrichten freut sich jeder. Daher kannst du hin und wieder eine ausführliche, persönliche Nachricht an den jeweiligen Account verfassen. Neuen Followern kannst du ebenfalls eine Begrüßungsnachricht schicken.

Wie du mit Hilfe von Community-Management eine aktive Community aufbaust. Learnings aus diesem Blogbeitrag

Nur, wenn deine Kommunikation zweigleisig verläuft und du auch selbst regelmäßig interagierst, kann eine echte, treue Community entstehen. Und genau das wollen wir doch oder?

Du solltest also nicht nur Content veröffentlichen, sondern auch kontinuierlich Beiträge deiner Follower liken und kommentieren. So wirst du es langfristig auch schaffen, dass deine Follower selbst aktiv sind.

Merke dir diesen Beitrag auf Pinterest!

Pinterest Grafik zu Communtiy Management

Schreibe einen Kommentar